Allgemein

Zur sicheren Ableitung von Niederschlagswasser im Bereich von Gebäuden, sind objektbezogen, bemessene Dachentwässerungssysteme erforderlich. Dabei wird das anfallende Niederschlagswasser von Dachflächen, Ausbauten und Balkonen in Rinnen gesammelt und über Fallrohre abgeführt. Je nach örtlichen Möglichkeiten, erfolgt anschließend die Entwässerung über Leitungssysteme oder Versickerungsanlagen.

Das Technische Regelwerk für die Gebäude- und Grundstücksentwässerung wird durch die Normreihen EN 12056 „Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden“ und EN 752 „Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden“ geregelt.

Die Bemessung einer vorgehängten oder innenliegenden Rinne muss nach DIN EN 12056-3 in Verbindung mit DIN 1986-100 erfolgen und folgende Bearbeitungsschritte umfassen:

  • Entwicklung eines Entwässerungskonzeptes
    o  Abfluss in die Entwässerungsanlage
    o  Abfluss über Notüberlaufeinrichtungen
  • Ermittlung der am Gebäudestandort zu erwartenden Regenereignisse
  • Berechnung der Regenwasserabflüsse
  • Verteilung der Abflüsse in der vorgegebenen Entwässerungskonzeption
  • Ermittlung der Fließweglängen in den Rinnen
  • Bemessung des Rinnenquerschnitts und Ermittlung der Druckhöhe am Ablauf
    o Berücksichtigung von Rinnenwinkeln und Querschnittsveränderungen in der Rinne
  • Bemessung des Ablauftrichters in Verbindung mit der Fallleitung
    o  Berücksichtigung von Laubfangkörben und Fallleitungsverziehungen
    o  Berücksichtigung von kastenförmigen Sammlern