Schall

Die DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, Anforderungen und Nachweise regelt den Schallschutz im Zusammenhang mit Gebäuden. Die für Metalleindeckungen gebräuchlichen Systemaufbauten entsprechen im Wesentlichen den dort geforderten Vorgaben.

Auch in der langjährigen Praxis genügen die beschriebenen NedZink Systemaufbauten - auch ohne den Einsatz von Trennlagen - den Anforderungen an den Schallschutz. Extreme Tommelgeräusche bei Hagel oder heftigem Regen, wie sie bei nicht vollflächig unterstützten Konstruktionen auftreten können, sind bei einem regelkonformen Systemaufbau mit NedZink ausgeschlossen.

Bei erhöhten Anforderungen, wie z.B. im Kranken- und Pflegebereich, können zusätzliche Maßnahmen getroffen werden.

Mit abstandhaltenden Trennlagen kann der Systemaufbau optimiert werden. Ob eine Schalloptimierung eintritt und wie groß diese ist, kann bei den Herstellern erfragt werden. Keinesfalls sollen speicherfähige „Antidröhnmaterialien“ zum Einsatz kommen, da diese eingedrungene Feuchte unter dem Metall festhalten.

Darüber hinaus kann der Gesamtaufbau der Dachkonstruktion vom Planer nach schalltechnischen Gesichtspunkten optimiert werden.